Intension/Arbeitsweise

Die Faszination der Natur mit ihrer Schönheit, Einzigartigkeit und Verschiedenartigkeit steht im Mittelpunkt meiner Schaffenskraft. Deshalb ist auch das Reisen eine große Leidenschaft von mir. Es sind die bleibenden Eindrücke, Erlebnisse und Erfahrungen, die sich in meiner Seele sammeln und wenn ich beginne zu malen, ist es auch immer eine Reise zu mir selbst - das Bild ist das Ergebnis.

Betrachtet man also meine Landschaftsimpressionen, sieht man keine Abbildungen von Fotografien, sondern eine Transformation von Geschautem, Wahrgenommenem und Erlebtem. Was entsteht ist eine unwirkliche Wirklichkeit, der sich der Betrachter nicht entziehen kann. Vielmehr wird er geradezu aufgefordert, in meine Welt mit einzutauchen.

 

Mein Malprozess ist deshalb auch weitestgehend intuitiv, die Werke entwickeln sich im Laufe des Entstehungsprozesses. Das bedeutet nichts anderes, als das ich die vielen unsortierten "Erinnerungsstücke" nach und nach in Form bringe. 

Meine naturgewaltigen Landschaftsbilder erarbeite ich gern mit Mischtechniken auf größeren Leinwänden. So habe ich die Möglichkeit, wenn ich die Acrylfarben, das Bitumen aber auch andere Materialien in vielen Schichten auf die Leinwand gebe, mehr mit dem zunächst entstandenen Chaos spielen und experimentieren  zu können. Spannende Farbverläufe, die sich durch das Material selbst ergeben,  aber auch durch mich gewollt, halte ich fest. Während dieser ganzen Zeit arbeite ich ausschließlich mit einem Palettenmesser.

Der Prozess des Sortierens neigt sich dem Ende, wenn das werdende Bild mir beim Betrachten eine Botschaft zu übermitteln scheint. Erst dann reagiere ich mit einem malerischen Akt auf das, was mir die vielen Zufälle auf dem Weg bis hierhin geboten haben.

 

Die Serie „Fragmente“, welche dazu parallel entsteht, greift nochmal Details aus den Landschaften auf die ich, noch weiter in die Abstraktion geführt, darstelle.